12.03.2014

Als Kurt Kobain mit Nirvana am 13. März 1994 beinahe nach Böblingen kam

Um 16:04 Uhr von Langner in Allgemein, Rock-Blog

Am Donnerstag, 13. März 1994, also morgen vor 20 Jahren, hätte in der Sporthalle in Böblingen ein Konzert der Band Nirvana stattfinden sollen. Weil Sänger Kurt Cobain zuerst einen Selbstmordversuch beging und sich schließlich tatsächlich umbrachte, kam es nie dazu. Der in Böblingen aufgewachsene Christian Biadacz erzählt die Geschichte einer verlorenen Erinnerung. Passend dazu suchen wir weitere Nirvana-Fans, die vieleicht ebenfalls Karten für das Böblinger Konzert hatten und ihre Geschichte hier auf der Blogetese, dem Internet-Tagebuch der KREISZEITUNG, erzählen möchten.


12.06.2011

Rock-blog by svo! Ein Blues-Rocker namens JOE COCKER!

Um 02:06 Uhr von svo in Rock-Blog

JOE COCKER ist eine massive Erscheinung am Mikrofon, von dem auf der Bühne außer seinen legendären Arm-Aktionen nur wenig Bewegung zu erwarten ist. Dennoch erlebt man ihn stets als Schwerstarbeiter seiner Gilde, der mit jedem Ton zu ringen scheint, bis er schließlich schweißüberströmt ist und die Adern auf der Stirn schwellen.

Joe Cocker by Don S. (2011 - www.dons-punkt.de)

Joe Cocker by Don S. (2011 - www.dons-punkt.de)

So sahen ihn auch die Fans, als er diese Woche das Sommer-Festival vor dem Schloss in Stuttgart eröffnete. Mit fast 70 Jahren präsentierte sich das Urgestein des Blues-Rock in Höchstform. Mit seiner einzigartigen Stimme – die rauchig-rau und einfühlsam weich zur gleichen Zeit ist, so dass einem hinkende Vergleiche wie „weichgespültes Schmirgelpapier“ in den Kopf kommen – intonierte er vor nicht ganz ausverkauften Rängen, innerhalb von fast zwei Stunden, Hit auf Hit. Und es wurde einem wieder einmal bewusst, wie viele davon JOE COCKER in seiner langen Karriere hatte:

Joe Cocker by Don S. (2011 - www.dons-punkt.de)

Joe Cocker by Don S. (2011 - www.dons-punkt.de)

Unter anderem „When The Night Comes“, „Unforgiven“, „Summer In The City“, „Up Where We Belong”, „You Are So Beautiful”, „Hardknocks” – der Titelsong seines aktuellen Erfolgsalbums – „N’Oublies Jemais“. Absolute Highlights des Abends, bei denen das Publikum sich endgültig von den Stühlen erhob, waren aber natürlich „Leave Your Hat on“, „Unchain My Heart“ und „With A Little Help“. Vor allem bei diesem Song bewies der Rock-Barde, dass seine Stimmbänder noch immer alles können, selbst die krassen Höhen, die seine Version des BEATLES-Klassikers so unverwechselbar machen …

Joe Cocker by Don S. (2011 - www.dons-punkt.de)

Joe Cocker by Don S. (2011 - www.dons-punkt.de)

JOE COCKER vor der Kulisse des Stuttgarter Schlosses war ein würdiger Auftakt für das diesjährige Festival und einfach ein großartiges Erlebnis!

Rock on!


09.06.2011

Rock-blog by svo! Iron Maiden, die „Eiserne Jungfrau“ des Heavy Metal!

Um 01:30 Uhr von svo in Rock-Blog

Iron Maiden gehörte in den 1970er Jahren zu den das Genre prägenden Musik-Exporten von der englischen Insel, die man damals als New Wave Of British Heavy Metal bezeichnete, und ist bis heute eine der erfolgreichsten und einflussreichsten Bands in der harten Musik-Szene.Iron Maiden by Don S - Schleyer-Halle 2011

Iron Maiden by Don S – Schleyer-Halle 2011

Von Beginn an begleitete eine Horrorfigur die Gruppe und ist heute genauso berühmt ist wie die Band selbst: Der dämonische Eddie (the Head) prägt bis heute optisch die Auftritte von Iron Maiden und war auch am Dienstag, als die harten Herren im Rahmen ihrer „The Final Frontier“-Tour in der Schleyer-Halle in Stuttgart gastierten, visueller Höhepunkt der Performance: Erst auf Bannern im Hintergrund, dann als 3-Meter Walking-Act auf der Bühne und schließlich als gigantische Aufblas-Figur, brachte der glutäugige Skelett-Zombie – diesmal in einer monströsen Alien-Variante – das Publikum zum Brodeln.Iron Maiden by Don S - Schleyer-Halle 2011

Iron Maiden by Don S – Schleyer-Halle 2011

Aber natürlich nicht alleine: Auch im nicht mehr ganz taufrischen Alter heizte Iron Maiden den Fans in der gänzlich ausverkauften Halle mächtig ein. Sänger Bruce Dickinson – schon immer ein Musterbeispiel für Fitness – absolvierte auf der Bühne einen wahren Marathon. Er rannte, kletterte und sprang über Lautsprecher wie in seinen besten Tagen und schmetterte dabei einige der größten Songs der langen Iron Maiden-Karriere, unter anderem „Number Of The Beast“ und „The Wicker Man“. Schade nur, dass die Schleyer-Halle wieder einmal ihrem Ruf als Soundkiller alle Ehre machte und der unvergleichliche Maiden-Sound nicht überall gleichgut ankam und Bruce Dickinsons Stimme bisweilen etwas hinter den zu hoch gepegelten Instrumenten verloren ging.Iron Maiden by Don S - Schleyer-Halle 2011

Iron Maiden by Don S – Schleyer-Halle 2011

Die Kritik ist allerdings auf hohem Niveau gegrantelt, denn aufs Ganze gesehen war der erste Auftritt der Band in Stuttgart seit 2003 einfach nur grandios … Iron Maiden live ist und bleibt einfach das wahre Iron Maiden-Erlebnis!

Rock on!

svo


28.05.2011

Rock-blog by svo! SAXON … und sie rocken noch!

Um 00:59 Uhr von svo in Rock-Blog

Die 1976 gegründete Band SAXON gehört zu den Bands des Genre prägenden New Wave Of British Heavy Metal und ist ein wahres Urgestein der harten musikalischen Gangart.

SAXON by Don S. (mehr auf www.dons-punkt.de)

SAXON by Don S. (mehr auf www.dons-punkt.de)

Bei ihrem grandiosen Auftritt im sehr gut gefüllten Stuttgarter LKA am vergangenen Mittwoch, bewiesen die „alten Herren“, dass sie das Rocken noch immer beherrschen wie eh und je. Allen voran Sänger PeterBiffByford, der in diesem Jahr immerhin bereits seinen 60. Geburtstag feierte. Im Gegensatz zu einigen seiner Altersgenossen am Mikro im Metal-Zirkus, trifft er nach wie vor die Höhen und hat Power in der Stimme, die auch nach 90 Minuten Power-Gig noch nicht nachlässt.

SAXON by Don S. (mehr auf www.dons-punkt.de)

SAXON by Don S. (mehr auf www.dons-punkt.de)

Im LKA schafften Biff – der übrigens zu seinem letzten Auftritt in Stuttgart vor zwei Jahren einige Pfunde verloren hat und neben seiner stimmlichen Klasse auch körperlich topfit erschien – und seine Kollegen es, hartgesottene Metalheads vor der Bühne an den Rand der Erschöpfung zu rocken … und, das sei betont, da waren nicht nur (ehemals) langhaarige Fans der ersten Stunde im Publikum, sondern auch einige jüngere (mit noch beneidenswert langer Mosh-Mähne) … wenngleich die erste Kategorie zugegeben die Majorität bildete.

SAXON by Don S. (mehr auf www.dons-punkt.de)

SAXON by Don S. (mehr auf www.dons-punkt.de)

Bemerkenswert war bei dem harten Ritt durch alle SAXON-Jahrzehnte, dass auch die immer wieder eingestreuten neuen Songs, des im Juni kommenden Albums „Call to Arms“, die volle SAXON-Qualität hatten. Ein live Vorgeschmack also, nach dem sich die Fangemeinde schon jetzt auf den Silberling freuen darf!

Rock on!

svo


11.04.2011

Rock-blog by svo! Knorke wie KNORKATOR!

Um 00:18 Uhr von svo in Rock-Blog

Wie manch andere deutsche Kult-Band, so verdanken in letzter Konsequenz auch die Berliner Fun-Metal-Barden von KNORKATOR ihren großen Durchbruch den ÄRZTEN. Inzwischen sind ALF ATOR, GERO „STUMPEN“ IVERS und Konsorten aber zu Ikonen im Bereich absurden Spaß-Rocks aufgestiegen, die sich vor Fans kaum noch retten können. So auch gestern in der RÖHRE in Stuttgart, die so voll gepackt war, dass Zweidrittel des Publikums wohl nicht einen einzigen Blick auf die Band erhaschen konnten … sehr schade für Bemitleidenswerten, denn die Band war wie immer in schräge Outfits gewandet (das grüne Ganzkörperkondom von Herrn STUMPEN ist einzigartig)

KNORKATOR by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

KNORKATOR by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

und auf der Bühne im wahrsten Sinne des Wortes voll aufgedreht … eben Spaß pur! Aber man konnte sich natürlich auch nur an den Texten, dem Gesang und der Musik ergötzen … Erstere vulgär bis debil aber rhetorisch versiert, das Zweite perfekt und variantenreich und Letztere hart und immer nach vorne gehend.

KNORKATOR by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

KNORKATOR by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

Abgefahrene verbale Überleitungen der geborenen Provokateure gab es indes eher wenige zwischen den Songs (bei denen zwischen „Ich will nur fickn“ und „Ick wer zun Schwein“ auch zwei neue Lieder Platz fanden, die in Richtung eines neuen Albums deuten) und auch keine Schoko-Pudding-Schlacht, denn die aktuelle Kurz-Tournee (10 ausgewählte Stopps) wurde als 77-Minuten-Clubtour angekündigt … mit dem Prinzip: In 77 Minuten (im Hintergrund der Bühne läuft eine Uhr dazu rückwärts) so viele Lieder wie möglich … da kann man sich nicht viele Worte gönnen. Übrigens hätte ich die Idee des 77-minütigen Rock-Reigens noch besser gefunden, wenn „Deutschlands meiste Band der Welt“ wirklich an Ablauf der Uhr, am besten mitten in einem Song, einfach aufgehört hätte. Das wäre richtig provokativ! Aber natürlich will man so etwas der Fangemeinde nicht antun und ließ sich die Band noch zu drei Zugaben überreden und tanzenden Biertrinker vor der Bühne dankten es lautstark.

KNORKATOR by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

KNORKATOR by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

Alles in allem war es in der RÖHRE ein waschechtes KNORKATOR-Erlebnis, bei dem Wahnsinn, Spaß und Rock im Vordergrund standen und man nach zwei Jahren Abstinenz zu Recht sagen konnte: Hurra, KNORKATOR ist wieder da!

Rock-on!

svo


02.04.2011

Rock-blog by svo! Knaller-Rock-Party mit den BEATSTEAKS!

Um 22:30 Uhr von svo in Rock-Blog

Das war schon ganz weit vorne, was die Band „… auuus Berlin”, die BEATSTEAKS

BEATSTEAKS by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

BEATSTEAKS by Don S. (mehr Bilder auf www.dons-punkt.de)

da in der Arena in Ludwigsburg zum Besten gaben. Zwei Stunden powerten die Jungs alles raus, was sie zu geben hatten und begeisterten zum Abschluss ihrer „Boombox“-Tour noch einmal eine fast ausverkaufte Halle. „Fast ausverkauft“ auch nur, weil das Tourfinale krankheitsbedingt hatte verlegt werden müssen und nun an einem Montag statt samstags stattfand. Das hatte einige wenige wohl daran gehindert, den Weg in die Arena anzutreten … und die dürften sich sicher enorm ärgern, denn das Konzert war ein echtes Highlight, Party pur! (mehr…)


02.03.2011

Rock-blog by svo! Apokalyptisch, symphonisch, metallisch APOCALYPTICA!

Um 15:14 Uhr von svo in Rock-Blog

Was hat manch einer geschmunzelt, als vor über 10 Jahren ein paar finnische Studenten der Sibelius-Akademie ihre Celli hernahmen und begannen darauf statt klassischer Stücke hart-metallische Hymnen von METALLICA zu intonieren.

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Heute lächelt niemand mehr über APOCALYPTICA, höchstens aus Freude. Denn die Virtuosen aus dem hohen Norden zaubern, wo immer in der Welt sie auftreten, Begeisterung in die Gesichter ihrer Fans, wenn sie allein mit ihren bauchigen Saiteninstrumenten einen Sound kreieren, der metallischer, härter und schneller ist als vieles, was manche Power-Metal-Bands mit viel Technik und Strom gerade so hinbekommen.

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Dabei ist es nicht nur der musikalische Aspekt, der begeistert, sondern auch die Show, die die Jungs bieten. Sie wirbeln auf der Bühne umher und hantieren ihre sperrigen Instrumente dabei mit einer Leichtigkeit, als seien sie nichts. Aber egal, was sie tun, sie behalten immer die absolute Kontrolle über ihr filigranes Spiel, wenn sein muss auch mal mit dem Instrument überm Kopf.

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Außerdem kann man sich darauf verlassen, dass eine APOCALYPTICA-Tour nie einer anderen gleicht – mal haben sie nur ihre Instrumente dabei, mal nehmen sie ein treibendes Schlagzeug dazu … am Montag im Theaterhaus (einem von nur drei geplanten Konzerten in Deutschland in diesem Frühjahr) traten sie sogar mit Sänger auf – was auch eher eine Ausnahme ist.

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Gastsänger TIPE JOHNSON (Leningrad-Cowboys) erfüllte seinen Part in den Stücken in denen er ans Mikro trat zwar wirklich gut, blieb aber letztlich nur Staffage gegenüber den Bogen schwingenden, headbangenden, Cello-Rockern, die bei ihrem rund 100 Minuten dauernden Power-Gig den prall gefüllten Saal zum Brodeln brachten.

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Nicht nur mit METALLICA-Cover-Songs und unglaublich schnellen Eigenkompositionen (die Schnelligkeit, mit der sie die Bögen führen, scheint bisweilen Lichtgeschwindigkeit zu erreichen – „Lichtbogen“ bekommt dadurch eine völlig neue Bedeutung …) sondern auch mit langsamen, klassisch angehauchten Stücken aus ihrem aktuellen, siebten Album „7th Symphonie“ erzeugte APOCALYPTICA Euphorie!

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Ich selbst habe die Finnen den letzten Jahren (inklusive des Konzerts am Montag) vier Mal gesehen und jedes einzelne ihrer Konzerte ist mir als Highlight in Erinnerung geblieben – absolut empfehlenswert.

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

APOCALYPTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

Als Vorgruppe trat im Theaterhaus übrigens A LIFE DIVIDED auf,

A LIFE DIVIDED by Don S. (www.dons-punkt.de)

A LIFE DIVIDED by Don S. (www.dons-punkt.de)

die guten Hard-Rock im musikalischen VOLBEAT-Umfeld anboten, vielleicht ein wenig entschärft, dafür aber variantenreicher (allerdings wirkten die Jungs auf der Bühne auch optisch ein wenig wie die Junior-Version der angesagten harten Dänen). Entsprechend kam die Münchner Formation auch beim Publikum, speziell bei den reichlich vertretenen jüngeren Girls extrem gut an und glühten das Publikum gut für die kühlen Finnen vor.

A LIFE DIVIDED by Don S. (www.dons-punkt.de)

A LIFE DIVIDED by Don S. (www.dons-punkt.de)

Rock on!

svo


23.02.2011

Rock-blog by svo! Midwinter-Metal-Festival mit KISSIN’ DYNAMITE!

Um 02:20 Uhr von svo in Rock-Blog

Es war das gelungene Schwermetall-Happening, das sich der Verein der Heavy-Metal-Friends Baden-Württemberg für das erst Midwinter-Metal-Festival im Sindelfinger Pavillon erhofft hatte.

Natürlich war der Hauptteil der überwiegend dunkel gewandeten Fans wegen des Main-Acts des Abends in den Pavillon geströmt, und KISSIN’ DYNAMITE erfüllt die hochgesteckten Erwartungen voll. Etwa viertel vor zehn gingen die fünf Jungs im Glam-Rock-Outfit auf die Bühne und präsentierten dem begeisterten Publikum ein Metal-Brett, bei dem es nahezu ohne Pause, rund 75 Minuten nur knallhart nach vorne ging. Professionell, als wären sie schon ewig dabei, spielten die gerade mal 20-jährigen Musiker einen Song nach dem anderen, bis alles in ihrer Metal-Hymne „Steel Of Swabia“, von ihrem gleichnamigen ersten Album, gipfelte. Die Fans dankten es mit guter Stimmung und frenetischem Applaus.

KISSIN’ DYNAMITE by Don S. (www.dons-punkt.de)

KISSIN’ DYNAMITE by Don S. (www.dons-punkt.de)

KISSIN’ DYNAMITE by Don S. (www.dons-punkt.de)

KISSIN’ DYNAMITE by Don S. (www.dons-punkt.de)

Bei aller Begeisterung für die Headliner, sollen dabei auch die anderen Bands UMBRA CHAOTICA

UMBRA CHAOTICA by Don S. (www.dons-punkt.de)

FIRST JUDGEMENT

FIRST JUDGEMENT by Don S. (www.dons-punkt.de)

und natürlich CUCUMBER

CUCUMBER by Don S. (www.dons-punkt.de)

nicht vergessen werden, ohne die das Midwinter-Metal-Festival gar nicht hätte stattfinden können und die die Fans mit ihrem Rock bereits ab 18 Uhr am Samstag richtig auf Spur brachten!

Rock-on!

svo


23.02.2011

Rock-blog by svo! Schlank, kahl & stimmgewaltig – SKUNK ANANSIE!

Um 01:26 Uhr von svo in Rock-Blog

In der letzten Woche gastierte die Speerspitze des politisch orientierten Indie- und Hard-Rocks, SKUNK ANANSIE, im LKA in Stuttgart und brachte das bis auf den letzten Platz ausgebuchte Haus zum beben. Druckvoller Sound und vor allem die stimmgewaltige Sängerin SKIN (oder SKINNY), deren optische Markenzeichen – kahler Schädel und extra-schlanker Körper – seit der erfolgreichsten Zeit der Band in den 90er Jahren jedem Musik-Fan bekannt sein dürften, begeisterten das Volk.

SKUNK ANANSIE by Don S. (mehr Fotos auf www.dons-punkt.de)

 

SKIN präsentierte sich, nach wie vor gertenschlank, im hauteng anliegenden Leder-Kostüm und in Extrem-Stilettos, die sie dann gegen schwarze Turnschuhe eintauschte, um mehrfach in der Menge zu baden, sich auf Händen durchs LKA bugsieren zu lassen oder über die Schultern der Fans zur Bar zu gelangen, um vom Tresen aus weiter zu singen … eindeutig ein Star zum Anfassen!

SKUNK ANANSIE by Don S. (mehr Fotos auf www.dons-punkt.de)

 

Musikalisch genial, mit politischen, sozialkritischen und stets aktuellen Texten, powerte die Band dem bunt gemischten Publikum (mit enorm hohem Frauenanteil) Songs aus allen Schaffensperioden entgegen und lud zum Abrocken ein.

 

SKUNK ANANSIE by Don S. (mehr Fotos auf www.dons-punkt.de)

Ein in sich großartiges Konzert der Band, die sich erst 2009 wieder zusammenfand, dass sich sogar Box-Championesse Regina Halmich nicht entgehen ließ, die – auch wenn es keinen Foto-Beweis gibt – von diversen Gästen in der vordersten Reihe der kochenden Fanmenge gesichtet worden war.

Noch ein Wort zur Vorband, THE VIRGIN MARY’S …

the virgin mary's by don s - 2011_MG_1644

… die Engländer waren mehr als nur eine Füllnummer und konnten mit ihrem druckvollen, schweren, von Bass und Schlagzeug getragenen Rock an diesem Abend ganz sicher einige neue Freunde finden!  

Rock on!

svo


15.02.2011

Rock-blog by svo! Zwei harte Highlights in dieser Woche!!!

Um 11:54 Uhr von svo in Rock-Blog

Heute Abend geht es im LKA in Stuttgart mächtig ab, mit SKUNK ANANSIE … Pech für alle, die noch keine Karten haben und gerne noch hin wollen: Das Konzert ist restlos ausverkauft! Zum Trost werde ich aber noch dieses Woche ein paar Eindrücke vom Konzert hier bloggen!

Am Samstag ist dann Sindelfingen Metal-Hauptstadt, mit dem MIDWINTER-METAL-FESTIVAL im Pavillon, als Headliner treten dort die genialen Jungs von KISSIN’ DYNAMITE auf, flankiert von den regionalen Größen CUCUMBER, FIRST JUDGEMENT und UMBRA CHAOTICA. Los geht es um 18:31 Uhr (Einlass 17:31 Uhr), Tickets an der Abendkasse kosten 11 Euro (VVK-Info auf www.heavy-metal-friends.de ) und nach dem Konzert gibt es noch die After-Show-Party im Leuchtturm in Sindelfingen!

Rock on!

svo


Vor »